Wer sind die Freimaurer?

Es kann nicht mit Gewissheit bestimmt werden, wie und wann die Freimaurer-Bruderschaft gegründet wurde. Viele Experten in Sachen Freimaurerei glauben, dass sie aus den mittelalterlichen Gilden der Steinmetze hervorgegangen ist. Die Begriffe und Symbole, die in den Ritualen der Bruderschaft verwendet werden , stammen aus dieser Zeit. Das älteste Dokument, in denen die Freimaurer erwähnt werden, ist das Regius-Manuskript, das um das Jahr 1390 gedruckt wurde und eine Kopie eines früheren Schriftstückes darstellt. 1717 bildeten vier Logen in London die erste Großloge von England, und seit dieser Zeit steht umfangreicheres Dokumentationsmaterial zur Verfügung.

Innerhalb von 30 Jahren breitete sich die Bruderschaft in ganz Europa und in den amerikanischen Kolonien aus. Zur Zeit der Kolonien war die Freimaurerei in Amerika sehr angesehen. George Washington war ein Freimaurer, Benjamin Franklin war Oberhaupt der Bruderschaft in Pennsylvania, ebenso Paul Revere und Joseph Warren in Massachusetts. Weitere bekannte Freimaurer, die an der Gründung Amerikas beteiligt waren, waren John Hancock, John Sullivan, Lafayette, Baron Fredrick von Stuben, Nathanael Greene und John Paul Jones. Oberrichter John Marshall, ebenfalls ein Freimaurer, war an der Gründung des Supreme Court in seiner heutigen Form beteiligt.

Im Laufe der Jahrhunderte hat sich die Freimaurerei zu einer weltweit agierenden Bruderschaft entwickelt, die starken Wert auf das Selbststudium, die persönliche Entwicklung des Einzelnen sowie soziale Verbesserungen durch individuellen Einsatz und Philanthropie legt. Ende des 18. Jahrhunderts war die Organisation maßgeblich an der Verbreitung aufklärerischer Ideale beteiligt: die Würde des Menschen und die Freiheit des Einzelnen, das Recht aller auf Religionsfreiheit, die Bildung demokratischer Regierungen und die Bedeutung eines öffentlichen Bildungssystems. Freimaurer unterstützten die ersten öffentlichen Schulen in Europa und Amerika.

Im 19. und frühen 20. Jahrhundert breitete sich die Freimaurerei erheblich aus. Zu dieser Zeit sorgte die Regierung noch nicht für ein „soziales Sicherheitsnetz“. Für viele Menschen war die einzige Absicherung die Existenz der Waisenhäuser, Witwenheime und Altenheime, die traditionell von den Freimaurern gegründet wurden.

Bis heute engagieren sich Freimaurer in zahlreichen Wohltätigkeitsorganisationen und erfüllen gemeinnützige Aufgaben. In Zahlen bedeutet das, dass die Freimaurer-Bruderschaft jeden Tag 1,5 Millionen Dollar an regionale, nationale und internationale Wohltätigkeitsorganisationen der Freimaurer und anderer Betreiber spendet. Der Einsatz umfasst Leitung und Betrieb von Kinderkrankenhäusern, Behandlungsangebote bei Sprachstörungen von Kindern, Behandlung von Augenerkrankungen, finanzielle Förderung medizinischer Forschung, Beiträge zu regionalen gemeinnützigen Tätigkeiten sowie Versorgung von Freimaurern und ihren Familien in Freimaurer-Heimen.